2011 – ein kurzer Rückblick

Liebe Blog-Leser,

Ich persönlich denke das es auch damit zusammenhängt, dass die Artikel hier allgemein verständlich geschrieben werden und nicht in komplexen Abhandlungen ausufern, die ein Verfahrensfremder kaum noch versteht. Ich hoffe, dass die Partner dieses Blogs in der Zukunft ihre gegebenen Möglichkeiten intensiver nutzen und mir öfter neue Projektberichte zukommen lassen werden.

Abseits vom Blog beurteile ich das Jahr 2011 sehr positiv für mich. Die Nachfrage hat sich deutlich gesteigert, die Akzeptanz als Reinigungsmethode im Industriebereich ist gestiegen. Spannend wird natürlich die Zukunft werden. Wir befinden uns aktuell in einer Systemkrise, in der das gesamte Geldsystem als solches früher oder später hinterfragt werden muss. Junge Firmen und Gründer, die jetzt etwas aufbauen oder sich vergrößern wollen, werden bei einer weitere Eskalation immer größere Probleme bei der Finanzierung ihrer Vorhaben bekommen.

Ich hoffe für uns alle, dass wir das kommende Jahr gut überstehen und wünsche allen Lesern, Interessierten und Partnern eine schöne und ruhige Weihnachtszeit!

Mit den besten Wünschen,

Markus Mangold

Anfrage aus Australien nach „Überlebendem“ bzw. der Chassis-Nummer des von HTCW mit Trockeneis behandelten Rolls Royce Phantom III

Autor: W. Wulf, http://www.htcw-online.de

Am 18.11.2011 erhielten wir auf Grund der Videos und Bilder über die Trockeneisreingung des Rolls Royce Phantom III auf unserer Homepage folgende Anfrage:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Der mit einem sehr anspruchsvollen V12-Motor ausgestattete Rolls-Royce Phantom III ist nur mit einer Gesamt-Stückzahl von 727 Exemplaren gefertigt worden. Viele Sammler mit besonderem Interesse für dieses Modell sind Mitglieder der „Phantom III Technical Society“. Von Steve Stuckey aus Australien, ehemals Direktor des National-Archivs, der sehr umfassende Darstellungen zum Phantom III für diverse Club-Magazine usw. erstellt hat, kam ein Hinweis auf Fotos zu einem bei der Firma HTCW in Herzogenrath bei Aachen mittels Trockeneisstrahlen behandelten Phantom III mit der Frage, ob die Chassis-Nummer bekannt sei.
Eventuell hatten Sie die Chassis-Nummer bei dem betreffenden Auftrag notiert?
Es wäre sehr liebenswürdig, wenn Sie die Chassis-Nummer übermitteln würden, weil möglicherweise ein „Überlebender“ gefunden wurde. Nach dem Foto der Karosserieform neige ich zur Vermutung, dass es sich um einen Aufbau von Park Ward gehandelt hat in ähnlicher Ausführung wie auf den beigefügten Fotos des Rolls-Royce Phantom III mit Chassis-Nr. #3BU6.
Mit freundlichem Gruß

Die Anfrage haben wir natürlich sofort an den Eigentümer in Luxemburg weitergeleitet und dieses auch rückgemeldet und erhielten darauf folgende Antwort:

Vielen Dank für Ihre prompte Auskunft und die freundliche Hilfsbereitschaft, die Anfrage an den Besitzer weiter zu leiten. Eventuell kommt von ihm die Bestätigung, dass meine Überlegung, es könne sich um #3BU188 handeln, zutrifft.

Kurz darauf erhielten wir die Antwort aus Luxemburg und es stellte sich tatsächlich heraus, dass es sich um den „Überlebenden“ mit der Chassis-Nr. #3BU188 handelt. Selbstverständlich haben wir dieses freudige Ergebnis direkt weitergeleitet. So konnten wir innerhalb von nur einem Tag einige Oldtimerliebhaber glücklich machen.

Reinigung von Großtransformatoren

Autor: W. Wulf, http://www.htcw-online.de

Auch in der Energiewirtschaft wird die Reinigung mittels Trockeneis immer häufiger angewandt. So wurden bereits durch die Firma HTCW aus Herzogenrath bei Aachen mehrere Großtransformatoren von 25 MVA bis 350 MVA bei den Stadtwerken Düsseldorf und im Mercedes Werk Düsseldorf im Auftrag der Firma Alstom mit Trockeneis sehr erfolgreich gereinigt. Der große Vorteil der fehlenden Abrasivität und die rückstandslose Auflösung des Strahlguts lassen immer mehr Unternehmen auf dieses schonende Verfahren zurückgreifen.