Autor: R. Hirsch, Strahlcenter Erin

Der Bahnhofstunnel, der den südlichen Eingangsbereich zur Fußgängerzone in Herne bildet, war stark verschmutzt von Graffiti, Aufklebern und anderen Verschmutzungen. Der Tunnel, ca. 70 m lang und 40m breit, ist an den Seitenwänden mit Granitfliesen und Designlichtelementen vom bekannten Krefelder Künstler Professor Günter Dohr entworfen worden. In den letzten Jahren wurden die Seitenwandbereiche immer mehr verschmutzt und sahen nicht mehr einladend aus.

[nggallery id=6]

Die Stadt Herne, zuständig für dieses Projekt, besuchte hierfür das Strahlcenter Erin um sich über die Möglichkeiten einer Reinigung mit Trockeneis zu informieren. Hierbei wurde direkt ein Besuch vor Ort durchgeführt um eine Realisierung zu prüfen. Bei der Besichtigung stellte sich heraus das einer Reinigung mit Trockeneis nichts im Wege steht. Strahlcenter Erin wurde aufgefordert kurzfristig ein Angebot zu erstellen. Noch am gleichen Tag erhielten wir den Auftrag, einen Tag später wurde die Reinigung durchgeführt und am selben Tag fertiggestellt.

Der Projektleiter war mehrfach während der Reinigungsarbeiten vor Ort und überzeugte sich vom Ergebnis. Der Tunnel ist nach der Grundreinigung wieder in einem guten Zustand, mehrfach äußerten Fußgänger die den Tunnel trotz der Lautstärke durchquerten Ihre Verwunderung über die Beseitigung der Graffitischäden an den Wänden. Vielfach wurde gefragt wie wir das machen, wir erläuterten die Technik kurz. Auf den beiliegen Fotos haben wir einige Eindrücke festgehalten.

[nggallery id=7]