Wenn ich mich mit anderen Trockeneisstrahlern unterhalte, stelle ich immer wieder eine Gemeinsamkeit fest: Eine unserer Hauptaufgaben besteht darin, die Menschen bei der Rede von Trockeneis gedanklich davon zu lösen, dass Eis aus Wasser zu bestehen hat.

Trockeneis ist ein entspanntes Gas, genauer, Kohlendioxid und hat rein gar nichts mit dem klassichen Wassereis gemeinsam. Es hat diesem gegenüber allerdings diverse Vorteile:

  • Es ist trocken und hinterlässt nach der Sublimation keine Rückstände
  • Es hat dreimal soviel Kälteenergie wie Wassereis
  • Es ist ungiftig
  • Es ist nicht brennbar
  • Es ist geschmack- und geruchlos

Diese Eigenschaften prädestinieren Trockeneis für den Einsatz in den unterschiedlichsten Gebieten:

  • als Kühl-, Füge- Verschluss oder Reinigungsmittel in der Industrie
  • in der Medizin und Forschung, vorwiegend als Kühlmittel, z.B. für den Transport von Proben
  • in der Veranstaltungstechnik, z.B. zur Erzeugung von Nebeleffekten